Düsseldorf, 12.8.1759

Die Wiener Zeitung vom 22.8. enthält die letzten Nachrichten übe die Schlacht, auch weil das Geschehen sich jetzt schon verlagert hat. Typisch für diesen und weitere Berichte ist, dass sie entsprechend dem Datum der Korrespondentenberichte aufgenommen werden, damit zeitlich widersprüchlich sind und außerdem auch unterschiedliche Perspektiven aufzeigen. Der folgende Bericht ist datiert:

Düsseldorf, 12.8.1759

Quelle: Wiener Zeitung, 22.8.1759

„Die Französische Armee ziehet sich nach denen Berichten aus Westphalen vom 6. dieses, größten Theils nach Cassel, allwo der Hauptsammelplatz seyn soll. Das Hauptquartier der Alliirten war den 5. zu Bielefeld, und den 4. hatte der Herr Marschall von Contades den Marsch von Oldendorf, Hammeln vorbey auf Hachmühlen genommen, verschiedene andere Colonnen der Französischen Armee marschirten über Warburg, welcher Marsch jedoch wegen deren Bergdefileen und deren vrschiedenen Corps Hanöverischer leichter Truppen sehr beschwerlich geachtet wird. Von dem beyderseidtigen Verlust hat man seithero noch keine genaue Liste erhalten. So viel weiß man, daß die Hanöverische Garde 163 Mann verloren und das Wangenheimische Corps ebenfalls sehr gelitten habe. Uberhaupt sprechen die Hannöverische Berichte von dieser Bataille denen Französischen Truppen das Lob der Tapferkeit vollkommen zu, und versichern, daß man sie mit der größten Herzhaftigkeit  gefochten, und mehr als einmal die zertrennten Glieder wieder hergestellet hätten. In Minden liegen indessen viele Blessirte, welche alle Verpflegung geniessen, der Prinz Chimay soll in dem Treffen gebliben, und den 3. in der Domkirche allda Standesmäßig begraben worden seyn. Der Erbprinz von Braunschweig, welcher mit einem Corps voraus gegangen, steht jetz zu Hameln, und hat bereits Vlotho und Rinteln wider besetzet. Durch besagte Berichte erhalten wir auch einen Plan von der Bataille selbst. Demzufolge stund die Conatische Armee hinter einem Morast. Der linke Flügel war zu Dutzen, und der rechte erstreckte sich bis unter Minden. Im Rücken hatte sie Defilen, Wodeckenstein, Barkhusen und Eicksfelden. In der Nacht vom 31. Julii zog sie durch die Mindischen Felder, welche zwischen der Stadt und der Spitze des Morasts liegen und formirte sich von Haalen bis Minden, so, daß sie besagte Felder, und einen Theil des Morastes im Rücken hatte. Hierauf wurde der General von Wangenheim in der früh bey Tonhausen angegriffen, welcher die Attaque mit vieler Contenance aushielt. Der Herzog Ferdinand kam hierauf der Französischen Armee von Himmelrick und Hille in die Flanque, worauf das Treffen allgemein, und endlich von der Französischen Armee die Retraite über die Felder von Minden genommen wurde.“

Advertisements
Published in: on Februar 10, 2009 at 1:46 pm  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://minden1759.wordpress.com/2009/02/10/dusseldorf-1281759/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: